Es bleibt tierisch

Animal Print ist seit Jahren ein Styling, das sich fest in der Fashionwelt integriert hat. Heutzutage gehört dieses Design eigentlich schon zu den Basics. Diese Mode ist fantasievoll, außergewöhnlich und aufregend. Vor allem, weil Animal Print nicht gleich Animal Print ist, es gibt so viele Designs, Farben und Einsatzmöglichkeiten, die dieses Styling zum echten Allrounder machen. Das Raubtierdesign ist so abwechslungsreich, dass man ihm gar nicht entkommen kann. Und das ist nicht so schlimm, diese Mode hat sehr viel zu bieten. Diese Fashion hat für jeden Geschmack das richtige Outfit parat.

Braun ist kein Muss

Mit Animal Print verbindet man meist Braun- oder Grüntöne. Das sind jedoch beileibe nicht alle Farben, die dieses Styling ausmachen. Ein blaues Leomuster auf silbernen Grund ist zum Beispiel auch Animal Print. Solche Outfits sind so außergewöhnlich und beeindruckend, dass man mit ihnen auf jeden Fall Aufsehen erregt. Speziell bei dieser Mode lassen die Designer ihrer Fantasie gerne freien Lauf und das Ergebnis ist ein Styling, das alles andere als bieder oder langweilig wirkt. Der außergewöhnliche Touch wird vor allem durch die verfremdeten Designs erzielt.

Wilder Mustermix

Die neuesten Trends im Animal Prints gehen in Richtung Mustermix. Auf den Stoffen tummeln sich Tiger, Schlange und Leopard nebeneinander, sogar manchmal übereinander, dieses Styling ist wirklich speziell. So wirkt jedes Outfit wie ein Unikat, das ist Mode, die nicht so wirkt, als würde sie von der Stange kommen. Animal Prints geben den Mode Designern eine Basis, auf der sie sich richtig austoben können. Auf dieser Basis entsteht eine Fashion, die immer aufregend und abwechslungsreich ist. Mit diesem Look kann Langeweile erst gar nicht aufkommen.

 

This entry was posted in Uncategorized and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>